WERKE AUS DER SAMMLUNG DES MMK


The Central Intelligence Agency, Art
CIA Original Headquarters Building
, 2003/2007
Farb-Fotografie
94, 9 x 113,9 x 3,2 cm
Wandschild: 16,6 x 11,4 cm
Auflage 6/7+2A.P.
Central Intelligence Agency, Kunst
CIA Original Headquarters Building
Langley, Virginia

Der Kunstkommission der CIA obliegt es, Kunst für die Ausstellung im Amtsgebäude zu akquirieren. Unter der von der Kommission kuratierten Kunst befinden sich die beiden abgebildeten Werke von Thomas Downing, eine Dauerleihgabe aus der Sammlung von Vincent Melzac. Downing war ein Mitglied der Washington Color School, einer Gruppe von Künstlern nach dem Zweiten Weltkrieg, die dazu beitrugen, Washington als Zentrum von Kunst und Kultur zu etablieren. Vincent Melzac war ein Privatsammler abstrakter Kunst und der Verwaltungsdirektor der Corcoran Gallery of Art, dem ersten Kunstmuseum in Washington D.C. Unter Melzacs vielen Leihgaben für die CIA ist eine in Bronze gegossene Porträtbüste George H.W. Bushs von Marc Mellon, die in der ursprünglichen Zentrale
platziert ist.
Seit ihrer Gründung im Jahre 1947 war die CIA sowohl an geheimen als auch an öffentlichen Bemühungen der Kulturdiplomatie in der ganzen Welt beteiligt. Es wird spekuliert, dass das Engagement der CIA im Kunstbereich teilweise dazu diente, dem Sowjetkommunismus entgegenzuarbeiten, indem die CIA das popularisierte, was sie als proamerikanisches Denken und als entsprechende ästhetische Sensibilität ansah. Ein gut dokumentiertes Beispiel dieses Engagements im Kulturbereich war 1967 die Enthüllung, dass das Encounter Magazine, ein angesehenes Meinungsforum für amerikanische und europäische Intellektuelle, mittels Umweg über den Congress for Cultural Freedom von der CIA subventioniert wurde. Der 1950 gegründete Congress for Cultural Freedom förderte zahlreiche Zeitschriften, Tagungen westlicher Intellektueller, Kunstausstellungen und Bücher. Dieses Engagement im Bereich der Kulturdiplomatie und die finanzielle Förderung durch die CIA hat rückblickend Fragen zu bestimmten Kunstformen oder -stilen aufgeworfen, die das Interesse der CIA geweckt haben mochten, unter ihnen der Abstrakte Expressionismus.
Erworben 2007
Inv. Nr. 2007/78
MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main
Schenkung der Künstlerin
Bildnachweis:
Foto: Axel Schneider
Taryn Simon
* 1975 in New York, NY (US)

Suche in der Sammlung

Werktitel
Entstehungsjahr
Technik
Erwerbsart
Erwerbsjahr
Künstlernachname
Künstlervorname
Geburtsjahr
Geburtsort
Geburtsland
Wohnort

Katalog zum Werk


The Lucid Evidence
Fotografie aus der Sammlung des MMK
Bestandskatalog
Im Shop erhältlich