DOUBLE

Andreas Slominski:
Fallen – Hochsprunganlage – Berg Sportgeräte, 1988

10. Juni - 15. August 2010

Fallen-Hochsprunganlage - Bergsportgeräte, 1988

Andras Slominski

im Nachbau des Kabinetts für aktuelle Kunst von Gregor Schneider

Fallen-Hochsprunganlage - Bergsportgeräte, 1988

Andras Slominski

Im Nachbau des Kabinetts für aktuelle Kunst von Gregor Schneider

Double - 40 Jahre Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven Eine Ausstellungsreihe des MMK in Zusammenarbeit mit Gregor Schneider und Moritz Wesseler

ANDREAS SLOMINSKI: Fallen-Hochsprunganlage – Berg Sportgeräte, 1988   

10. Juni – 15. August 2010

Eine dicke, blaue Matte mit einer davor aufgebauten Hochsprunganlage erwartet die Besucher seit heute im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main. Dies ist nicht etwa eine neue Wettkampfstätte für sportliche Museumsbesucher, sondern die Arbeit Fallen, Hochsprunganlagen, Berg Sportgeräte, die der Künstler Andreas Slominski für die Ausstellungsreihe Double aufgebaut hat. Das Werk wurde erstmals 1988 für das Kabinett für aktuelle Kunst in Bremerhaven konzipiert und im MMK originalgetreu rekonstruiert. Alle einzelnen Teilausstellungen der Reihe "Double" zeigen exemplarische Projekte des legendären Bremerhavener Ausstellungsraumes, die in enger Zusammenarbeit mit den Kuratoren Gregor Schneider und Moritz Wesseler für das Frankfurter Museum gedoubelt werden.



Die bis zum 15. August im MMK zu sehende Arbeit gehört zu Slominskis Werkgruppe der „Fallen“, die besonders bezeichnend für den Künstler sind, der sich selbst häufig einen „Fallensteller“ nennt. Doppelbödige, humorvolle Werke sind ein beliebtes Thema bei Slominski, der seine Fallen meist aus dem Alltäglichen ableitet. Bei dieser Arbeit handelt es sich nicht um eine Tierfalle, sondern um eine eher abstrakte Falle.
 
Die handelübliche Hochsprunganlage ist voll funktionstüchtig. Im Gegensatz zu den Readymades von Marcel Duchamp, der den zur Kunst erklärten Gegenständen bewusst ihre grundlegende Funktion entzog, behalten die Fallen bei Andreas Slominski sogar eine Doppelfunktion: Sind sowohl Kunstwerk wie auch Sportgerät.

Formal betrachtet nimmt die Sprunganlage das Fensterkreuz des nachgebildeten Ausstellungsraumes mit seinen Horizontalen und Vertikalen auf und betont - im ansonsten leeren Raum - die Farbe, Form und den ästhetischen Charakter des Kunstwerks. Das Sportgerät steht so im Ausstellungsraum, dass es durch einen Sprung durch die Scheibe benutzbar wäre. Damit könnte es zur Falle werden, zur Vorspiegelung veränderter Tatsachen. Hier zeigt sich, dass subtile und vielschichtige Deutungsebenen das Werk des Künstlers prägen. Die Falle ist ein berechenbares Verhältnis von Ursache und Wirkung, genau austariert. So steht sie als Symbol für die Kunst Andreas Slominskis.



Zwar zeigt die Ausstellung „lediglich“ eine handelsübliche Hochsprunganlage, doch wird sie zur Falle für Erwartungshaltungen beim Betrachter und bringt diesen zum Nachdenken über Wahrnehmung und Kunst.



Im Rahmen der Ausstellung hält Gerd Mörsch am 24. Juni um 19 Uhr im MMK einen Vortrag über die Fallen von Andreas Slominski. 

 


Heute im MMK

  • Veranstaltung
  • Exklusiv für Mitglieder der Freunde des MMK: Jour Fixe
  • 19.30 Uhr

Führungen zur Ausstellung

Video

Publikationen

Editionen

Sammlungsblätter