© MURAKAMI

27. September 2008 – 4. Januar 2009

Das MMK zeigt die bisher umfangreichste Retrospektive der Arbeiten von Takashi Murakami. Für die Dauer der Ausstellung werden ausschließlich Arbeiten dieses Künstlers gezeigt und das MMK wird sich in ein © MURAKAMI Museum verwandeln.

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl der wichtigsten Arbeiten des Künstlers aus dem gesamten Verlauf seiner künstlerischen Laufbahn. Im MMK werden mehr als 130 Arbeiten – Bilder, Skulpturen, Installationen und Videos – auf allen drei Ebenen gezeigt. Die Gestaltung der Ausstellung wurde von Takashi Murakami speziell auf die Architektur des MMK abgestimmt und durch Arbeiten ergänzt, die extra für diesen Ort hergestellt wurden. Die Anordnung der Ausstellung ist nicht chronologisch, sondern folgt dem Rhythmus und der Choreografie des vorgegebenen Rahmens und den Anforderungen, die die entsprechenden künstlerischen Arbeiten stellen. Dennoch erlaubt die Präsentation der Werke dem Betrachter, die künstlerische Entwicklung Murakamis nachzuvollziehen.

Takashi Murakami, 1962 in Japan geboren, ist der beispielhafte Vertreter einer Künstlergeneration, in deren Bildsprache sich Motive der Popkultur mit stilistischen Merkmalen traditioneller japanischer Kunst wie Flächigkeit, Muster und Ornament verbinden. Er hat ein umfangreiches und vielfältiges Oeuvre geschaffen, mit dem er ein breites Publikum anspricht. Mit seiner an Andy Warhol, Keith Haring und Jeff Koons erinnernden Vorgehensweise beziehen sich seine Arbeiten nicht nur auf die Popkultur, sondern gehen einen Schritt weiter: Sie verschmelzen als Ganzes mit seinem Leben, um eine neue wechselseitige Verbindung zwischen Hoch- und Massenkultur zu knüpfen. Und da er Bildwelten aus dem Konsum- und Medienbereich verwendet – Aspekte seines Alltagslebens (sowohl in den USA als auch in Japan) – entwickeln Murakamis Figuren eine gleichermaßen fantastische wie spirituelle Ikonographie, die er in Bildern, Filmen, Installationen und Skulpturen zum Leben erweckt. Im nächsten Schritt führt er die von ihm kreierten Figuren wieder dem Warenkreislauf zu, indem er sie als Merchandisingprodukte mit sehr hohen Auflagen auf den Markt bringt – zum Beispiel als Drucke, als Schlüsselanhänger, Anstecker oder T-Shirts. Essentieller Bestandteil der Ausstellung ist ein Murakami-Museums-Shop mit zahlreichen Kaikai Kiki Produkten, und in einem gesonderten Archivraum werden Hunderte Lizenzprodukte in Form von Multiples und Sammlungsobjekten präsentiert.

Der englischsprachige Original-Katalog ©MURAKAMI wird im Museumsshop des MMK mit einem Begleitheft erhältlich sein, das die deutschen Übersetzungen der Texte enthält.

© MURAKAMI wurde von Paul Schimmel, Museum of Contemporary Art (MOCA) in Los Angeles organisiert. Das MMK Museum für Moderne Kunst ist der erste Ausstellungsort von © MURAKAMI in Europa. Hier wird die Ausstellung von Udo Kittelmann und Mario Kramer in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler organisiert. Die letzte Station wird das Guggenheim Bilbao sein.
© MURAKAMI wurde vom Museum of Contemporary Art, Los Angeles, organisiert.
© MURAKAMI wurde ermöglicht mit der finanziellen Unterstützung durch Sydney Irmas Exhibition Endowment.
Die Ausstellung und der Katalog wurden durch die großzügige Unterstützung von Maria und Bill Bell ermöglicht.
Bedeutende Unterstützung gab Blum & Poe, Los Angeles.
Weitere großzügige Unterstützung leisteten Steven und Alexandra Cohen; Kathi und Gary Cypres; Gagosian Gallery; Galerie Emmanuel Perrotin, Paris und Miami; The Norton Family Foundation; Dallas Price-Van Breda; Janet und Tom Unterman; Ruth und Jacob Bloom; Marianne Boesky; David Teiger; The MOCA Contemporaries; The Japan Foundation und die E. Rhodes und Leona B. Carpenter Foundation.

Die Ausstellung in Frankfurt am Main wurde großzügig unterstützt vom Verein der Freunde des MMK e.V. und The Japan Foundation.
Ein besonderer Dank geht auch an die Partner des MMK 2008: DekaBank Deutsche Girozentrale, DELTON AG, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, KfW Bankengruppe.
 


Heute im MMK

Führungen zur Ausstellung

Video

Publikationen

Editionen

Sammlungsblätter